• Christian Lux

Forschungsfragestellung und Gliederung


Jede wissenschaftliche Arbeit beinhaltet bereits in der Einleitung die entsprechenden Forschungsfragen. Anhand dieser Forschungsfragen wird die gesamte wissenschaftliche Arbeit aufgebaut. Man kann sich das so vorstellen, wie bei einem Trichter mit einem Filter. Durch diesen Trichter fließen alle Gliederungspunkte und Sachverhalte hindurch, passieren den Filter (Forschungsfrage) und bilden die wesentlichen Inhalte einer wissenschaftlichen Arbeit (Antwort).


Gliederung


In der Gliederung werden alle Gliederungspunkte und ihre Unterpunkte aufgeführt. Bei Unterteilungen der Gliederungspunkte müssen mindestens zwei Unterpunkte angegeben werden. In der Regel arbeitet man mit drei Kapitelstufen.


Beispiel:

  1. Hauptüberschrift

1.1 Abschnitt

1.1.1 Unterkapitel

1.1.2 Unterkapitel

1.1.3 Unterkapitel


1.2 Abschnitt

1.2.1 Unterkapitel

1.1.2 Unterkapitel



Während man seine Arbeit schreibt, kann es sehr leicht passieren, dass sich die Kapitel verschieben und im Verzeichnis nicht mehr korrekt angegeben sind. Deshalb ist es wichtig, von vornherein auf seine Formate und Inhaltsangaben, sowie der richtigen Kapitelnummerierung zu achten. Das Inhaltsverzeichnis (Gliederung mit Seitenzahlen), der Textteil (Einleitung, Hauptteil und Schluss) und das Literaturverzeichnis befinden sich in allen wissenschaftlichen Arbeiten. Das Abbildungsverzeichnis, das Tabellenverzeichnis und das Abkürzungsverzeichnis dienen dem Leser als Hilfe, um sachbezogene Informationen zu finden. Das Tabellen-, Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnis befinden sich im vorderen Teil der wissenschaftlichen Arbeit, direkt nach dem Inhaltsverzeichnis. Darauf folgt der Textteil. Das Tabellen- und Abbildungsverzeichnis müssen jeweils mit mindestens drei Inhalten aufgeführt werden. Der Anhang (Originaltexte, Interviews, Tabellen usw.) beinhaltet Inhalte, die im Textteil zu viel Information wären, aber wichtig für dessen Verständnis wichtig sind. Diese Anhänge werden individuell gekennzeichnet (Anhang A, Angang B usw.).


In der wissenschaftlichen Arbeit werden ausschließlich die Kapitel nummeriert. Der Textteil wird in etwas so aufgezählt:

  • Einleitung

  • Hauptteil (inkl. theoretischer Fundierung, Methodenteil, eigenen Ergebnissen und Diskussionen)

  • Schluss (Fazit)


Die Einleitung beinhaltet die Forschungsfragestellung, die Zielsetzung, die Problemstellung und den Aufbau der Arbeit und wird mit aktuellen, relevanten und interessanten Sachverhalten vervollständigt. Hierbei wird gerne ein Spannungsbogen verwendet, um die Leser für das Thema zu motivieren.


Die theoretische Fundierung ordnet das Thema und die Forschungsfrage in einem wissenschaftlichen, evidenzbasierten Forschungskontext. Hier wird der aktuelle Forschungsstand mitgeteilt. Begriffsdefinitionen erhalten hier kein eigenes Unterkapitel und werden auch nicht aneinandergereiht.


Der Methodenteil ist das Forschungsdesign und beschreibt das methodische Vorgehen, die Vor- und Nachteile und das wie und warum in wissenschaftlichen Arbeiten. Es beschreibt die Vorgehensweise der Literaturübersichtsarbeit mit Hilfe systematischer Literaturrecherche, oder empirische Vorgehensweisen. Man erkennt hier auch, ob es sich hierbei um ein qualitatives, um ein quantitatives Forschungsparadigma, oder um ein Experiment handelt.


Im Ergebnisteil werden neutrale Interpretationen mithilfe der angewandten Methoden generiert. Ob es sich hier um literaturbasierte Arbeiten oder empirische Methoden handelt, erkennt man an den den Ergebnissen der Literaturrecherche oder an den Ergebnissen der empirischen Untersuchungen.


In der Diskussion werden die Ergebnisse des aktuellen Forschungsstands reflektiert. Dabei werden die politische und gesamtgesellschaftliche Entwicklung ebenso in die Gegenüberstellung einbezogen.


Im Fazit wird die gesamte wissenschaftliche Arbeit ohne der subjektiven Meinung und Haltung des Autoren zusammengefasst.